Medizinrecht/ Vorliegen eines groben Behandlungsfehlers

  • Kategorie: Medizinrecht
  • dauer: 1 Minute
Medizinrecht/ Vorliegen eines groben Behandlungsfehlers

OLG Oldenburg, Urt. v. 24.10.2018 – 5 U 102/18

1. Hat der Operateur den Verdacht, dass die Trokarspitze im Kniegelenk des Operierten verblieben ist, muss er diesem Verdacht umgehend nachgehen. Verzichtet er darauf, begeht er einen groben Behandlungsfehler.
2. Jedenfalls im Falle bedingten Vorsatzes oder gröbster Fahrlässigkeit ist das Verschulden des Schädigers auch bei ärztlichen Behandlungsfehlern mit Blick auf die erforderliche Genugtuung des Patienten schmerzensgelderhöhend zu berücksichtigen (Ls).

Schlagworte: