Aktuelles

Strafverfahrensrecht/ Vertretung des Angeklagten im Berufungsverfahren

Strafverfahrensrecht/ Vertretung des Angeklagten im Berufungsverfahren

KG, Beschl. v. 23.11.2017 - (4) 161 Ss 158/17 (213/17) Die Vertretung des abwesenden Angeklagten setzt nach § 329 Abs. 2 Satz 1 StPO voraus, dass der Angeklagte den Verteidiger zuvor schriftlich zur Vertretung bevollmächtigt hat. Nicht ausreichend ist es insoweit, wenn die Vollmacht aufgrund einer mündlichen Ermächtigung durch den Angeklagten von dem zu bevollmächtigenden Verteidiger selbst unterzeichnet wird (Ls).
Strafprozessrecht/ Bevollmächtigung für den Berufungsrechtszug

Strafprozessrecht/ Bevollmächtigung für den Berufungsrechtszug

HansOLG Hamburg, Beschl. v. 25.7.2017 - 1 Rev 37/17 Im Berufungsrechtszug setzt die Vertretung des abwesenden Angeklagten nach § 329 Abs. 2 Satz 1 StPO voraus, dass der Angeklagte den Verteidiger zuvor schriftlich zur Vertretung bevollmächtigt (Ls). Die formlose Erteilung einer Vertretungsvollmacht durch den Angeklagten und deren anschließende Verschriftlichung durch den Verteidiger genügen nicht (Ls).

Scroll Up