Strafprozeßrecht/ Säumnis wegen behaupteter Erkrankung

  • Kategorie: Strafrecht
  • dauer: 1 Minute
Strafprozeßrecht/ Säumnis wegen behaupteter Erkrankung

KG, Beschl. v. 18.11.2019 – 3 Ws 352/19

1. Ein ärztliches Attest, das Art und Schwere der Erkrankung mitteilt, rechtfertigt in der Regel den Schluss, dass dem Angeklagten die Teilnahme in der Hauptverhandlung nicht zumutbar war.
2. Etwas anderes kann jedoch bei Erkrankungen gelten, deren Symptome typischerweise zeitlich eng begrenzt, häufig auch akut „von der einen auf die andere Minute“ auftreten. In so gelagerten Fällen bedarf es in der Regel des zusätzlichen Vortrags, zu welcher Uhrzeit der Angeklagte den behandelnden Arzt aufgesucht hat (Ls).

Schlagworte:




Scroll Up