Sexualstrafrecht

Sie wollen sich grundsätzlich über die Verteidigungsmöglichkeiten im Sexualstrafrecht informieren? Bitte lesen Sie weiter…

Was versteht man unter diesem Begriff?

Der gesellschaftlich höchst sensibel wahrgenommene Bereich des sog. „Sexualstrafrechts“ ist in den §§ 174 ff. StGB gesetzlich geregelt. Bereits der Vorwurf, ein Sexualdelikt begangen zu haben, ist mit der Gefahr einer erheblichen Stigmatisierung verbunden und ist daher geeignet nicht nur die soziale Existenz des entsprechend Verdächtigten nachhaltig zu zerstören.

Da diese Vorschriften in der jüngsten Vergangenheit zudem auch noch erheblich verschärft wurden, ist die notwendigerweise äußerst diskrete Verteidigung auf diesem Gebiet sicher als besonders herausfordernd zu bezeichnen, zumal die Vorwürfe nicht selten von einer nahestehenden Person aus dem Familien- bzw. Freundeskreis erhoben wurden, was den Umgang mit dieser Materie darüber hinaus erschwert.

Zu den Vorwürfen aus diesem Bereich zählen u.a.:

  • Sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen, § 174 StGB
  • Sexueller Missbrauch von Kindern, § 176 StGB
  • Schwerer sexueller Missbrauch von Kindern, § 176a StGB
  • Sexuelle Nötigung, § 177 Abs. 1 StGB
  • Vergewaltigung, § 177 Abs. 2 StGB
  • Sexueller Missbrauch widerstandsunfähiger Personen, § 179 StGB
  • Sexueller Missbrauch von Jugendlichen, § 182 StGB
  • Exhibitionistische Handlungen, § 183 StGB
  • Verbreitung, Erwerb und Besitz kinderpornographischer Schriften, § 184b StGB etc.

Frühzeitige Beauftragung eines Verteidigers ist oftmals entscheidend

Beim Vorwurf einer Sexualstraftat ist vor allem die frühzeitige Beauftragung eines hierauf spezialisierten Verteidigers wichtig, um den Ermittlungsbehörden möglichst alsbald mit einer effizienten Verteidigungsstrategie begegnen zu können. Aktive Gestaltung statt bloßer Reaktion; dies ist gerade im Hinblick auf die häufig gänzlich fehlenden objektiven Beweise wichtig. Meist liegen den Ermittlungsbehörden oder dem Gericht zur Bewertung der Tatfrage nämlich lediglich die Aussage des vermeintlichen Opfers und, sofern überhaupt getätigt, die des Beschuldigten selber vor. Hier ist taktisch kluges Vorgehen gefragt!

Sie wünschen eine umfassende rechtliche Beratung zu diesem Thema bzw. zu einzelnen Delikten aus diesem Bereich?

Kontaktieren Sie mich

« Zurück zur Übersicht

Scroll Up