Strafrecht/ Beweisaufnahme geht anhand Akten angestellter Prognose vor

  • Kategorie: Strafrecht
  • dauer: 1 Minute
Strafrecht/ Beweisaufnahme geht anhand Akten angestellter Prognose vor

KG, Beschl. v. 1.3.2018 – 4 Ws 25/18

Ist ein Angeklagter nach abgeschlossener Beweisaufnahme verurteilt worden, ist der dringende Tatverdacht in der Regel durch das verurteilende Erkenntnis hinreichend belegt. Damit ist es dem Berufungsrichter vor einer eigenen Beweisaufnahme grundsätzlich verwehrt, den dringenden Tatverdacht allein aus dem Aktenstudium zu verneinen und den Haftbefehl aus diesem Grund aufzuheben, weil ein Schuldspruch aufgrund einer Hauptverhandlung regelmäßig eine höhere Richtigkeitsgewähr bietet als eine anhand der Akten angestellte Prognose (Ls).

Schlagworte: